Obdachlosen-Pressespiegel 07.12. – 13.12.2015

Welche Themen betrafen Berliner Obdachlose in der vergangenen Woche? Die Redaktion von unbeachtet.org hat eine Auswahl an Meldungen im wöchentlichen Obdachlosen-Pressespiegel zusammengefasst. Dieses Mal u.a. mit einer überforderten Wohnhilfe, einem ausgezeichnetem Youtube-Projekt und einer NDR-Reportage.

10.12.2015

Traglufthalle vom Innsbrucker Platz nach Friedrichshain gezogen

Eine Traglufthalle für Notübernachtungen ist nach zwei Jahren am Innsbrucker Platz wegen Baumaßnahmen nach Friedrichshain – nahe des Bahnhofs Frankfurter Allee – gezogen. Die Halle bietet jeden Abend für ca. 100 Männer Platz. (Quelle: berliner-woche.de)


10.12.2015

Wohnhilfe in Tempelhof-Schöneberg ist überfordert

Im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) zeigt sich Jens Rockstedt, Leiter der Sozialen Dienste im Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, sehr besorgt: „Wir haben laut Gesetz eine Unterbringungspflicht und betreiben Akquise bis zum Geht-nicht-mehr“. Rockstedt spricht von Überstunden und Verzicht auf Pausen seiner Mitarbeiter, deren Anzahl im Dezember um zwei weitere Personen aufgestockt wurde. Überforderung! Diese geht soweit, dass die Mitarbeiter keine Zeit hätten, sich Pensions- oder Hostelzimmer anzusehen. Ein Grund dafür ist die gestiegene Zahl der Wohnhilfe-Erstgespräche von 100 auf 500 monatlich in eineinhalb Jahren. (Quelle: bz-berlin.de)


11.12.2015

„Streets of Berlin“ erhielt Medienpreis „mb21“

Für das Youtube-Projekt „Streets of Berlin“ hatte der Kreuzberger Omid Mirnour 60 Obdachlose interviewt und den Medienpreis „mb21“ erhalten. (Quelle: bild.de)


12.12.2015

NDR-Reportage mit der Bahnhofsmission am Zoo

Julian Amershi engagierte sich bei der Bahnhofsmission Bahnhof Zoo für die NDR-Reportage „7 Tage unter Pennern“. Vielmehr möchten wir auch nicht vorweg nehmen. Das 30-minütige Video findet ihr in der Quelle. (Quelle: diefreiheitsliebe.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *